Dreister Seriendiebstahl: Unbekannte schrauben Felgen von zig Teslas ab

von Trang Nguyen am 15.03.2022

TFF/S-TeslaEin Tesla ohne Reifen: Diebe beschädigten insgesamt 12 Fahrzeuge

Unbekannte Diebe machten am vergangenen Wochenende dicke Beute, als sie von geparkten Tesla-Autos Reifen und Felgen abmontierten. Ein Tesla-Kunde, der selbst gerade auf sein neues Fahrzeug wartet, traute seinen Augen kaum und alarmierte die Polizei. Seine Fotos zeigen das dreiste Handwerk.

Für Links, die mit , «Zum Anbieter» oder «Zum Shop» gekennzeichnet sind, erhalten wir ggfs. eine Provision.

In der Nacht von vergangenem Freitag auf Samstag schlugen dreiste Diebe auf dem Parkplatz des neuen Tesla-Standortes in Weiterstadt zu. Dieser dient seit Februar als neuer Delivery Hub für die Region und bietet mehr Platz als der ehemalige Auslieferungspunkt aus dem Service-Zentrum in Frankfurt am Main.

Wie der User «S-Tesla» im Forum «Tesla Fahrer und Freunde» (TFF) berichtete, wollte selbiger am Sonntag auf dem Gelände nach seinem eigenen bestellten Fahrzeug Ausschau halten, als er die «tiefer gelegten» Teslas entdeckte. Noch während er auf die von ihm alamierte Polizei wartete, berichtete er im Forum vom Diebstahl und postete einige Bilder von den betroffenen Fahrzeugen.

Diebe beschädigten insgesamt 12 Tesla-Fahrzeuge

Wie aus der Pressemitteilung des Polizeipräsidium Südhessens hervorgeht, wurden von sechs Fahrzeugen jeweils vier Vollreifen, also Reifen samt Felge, entwendet. Bei fünf weiteren Teslas montierten die Diebe die Radkappen ab und bei einem weiteren Wagen schlugen sie das Panoramadach ein. Tesla-Kunden, die sich schon auf die Auslieferung ihres neuen Elektroautos gefreut haben, dürften jetzt also wahrscheinlich noch etwas länger auf ihr Fahrzeug warten müssen. Laut Angaben der Polizei verursachten die Diebe mit ihrem Coup nach ersten Schätzungen einen Schaden im fünfstelligen Bereich.

Wie der User S-Tesla weiterhin berichtet, nutzten die Kriminellen bei einigen Autos nur jeweils einen Pflasterstein pro Seite zur Abstützung. «Es ist auch zu befürchten, dass es mit einem Ersatz der Räder allein nicht getan ist. Ich glaube kaum, dass die Diebe die Steine ordnungsgemäß an den Anhebepunkten angesetzt haben. Einer stand ja sogar nur auf einem Stein. Da ist die Gefahr hoch, dass auch der Akku was abbekommen hat», unkte ein anderer Forum-User zu dem Diebstahl.

Die Polizei in Darmstadt ermittelt zu diesem Diebstahl und sucht derzeit Zeugen.

TFF/ChipitoDie Diebe balancierten die Teslas auf nur einem Pflasterstein pro Seite

Tesla-Fahrer: Unbedingt mit Felgenschlössern nachrüsten!

Die Crux bei Tesla: Die Felgen besitzen kein eigenes Felgenschloss. Fahrer dieser Elektroautos können sich jedoch sehr einfach gegen den Diebstahl ihrer Felgen schützen. Diese Felgenschlösser gibt’s schon ab 40 Euro. Im Grunde handelt es sich um eine spezielle Radschraube oder Radmutter pro Felge, die sich mit handelsüblichen Sechskant-Montagewerkzeugen weder lösen noch anziehen lässt, sondern nur mit passendem Spezialwerkzeug, dem Felgenschloss-Schlüssel. 

Felgenschloss bei Amazon ab 40 Euro kaufen

Das könnte Sie auch interessieren: Die besten Elektroautos der Mittelklasse –  Tesla Model 3 & Co im Test 

Lange galten Elektroautos als unerschwingliche Luxus-Spielzeuge oder untaugliche, winzige Ökogefährte. Doch spätestens seit dem Erfolg von Teslas Mittelklasse-Elektroauto Model 3 ist klar: Alltagstaugliche Elektroautos mit guten Langstrecken-Reichweiten müssen nicht viel teurer sein als vergleichbar ausgestattete Mittelklasse-Verbrenner wie der 3er BMW.  Mittlerweile gibt’s viel Konkurrenz in der elektrischen Mittelklasse. EFAHRER.com hat alle relevanten Mittelklasse-Elektroautos getestet und verglichen.  

Mittelklasse-E-Autos im Vergleich: So schneiden Tesla und Co. ab 

Updated: 16. März 2022 — 16:48

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .