Layer-8-Problem: Der Mensch als Fehlerquelle in Systemen

Das Layer-8-Problem ist in erster Linie eine nettere Umschreibung für einen Fehler, der nicht im Netzwerk selbst zu finden ist, sondern von einer Nutzerin oder einem Nutzer gemacht wurde. Mal wird der Begriff als höflicheres Synonym verwendet, in anderen Fällen wird er abwertend oder als eine Art Insider-Witz genutzt. Das Layer-8-Problem hat dabei allerdings einen sehr ernsten Hintergrund. Denn fehlerhafte Nutzung bietet eine perfekte Einfallstür für Betrugsmethoden wie Social Engineering, Phishing, Smishing, Vishing oder Spear-Phishing. Indem sie menschliche Schwächen ausnutzen, fügen Kriminelle Firmen, Behörden und Privatpersonen hohen finanziellen Schaden zu oder legen wichtige Infrastrukturen lahm.

Somit gehört das Layer-8-Problem streng genommen zwar nicht zum OSI-Modell und existiert außerhalb der sieben technischen Ebenen, es sollte allerdings trotzdem unbedingt mitberücksichtigt werden, wenn es um die Sicherheit von Computern oder Netzwerken geht. Ob die Fehlerquelle dann weniger charmant als „menschliches Versagen“ oder eben etwas freundlicher als „Layer-8-Problem“ bezeichnet wird, hängt dann von zwischenmenschlichen Faktoren ab.

Updated: 23. November 2022 — 15:44

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .