Schwarzes Loch bei Google Maps: Was es mit dem seltsamen Bild auf sich hat

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Schwarzes Loch bei Google Maps: Was es mit dem seltsamen Bild auf sich hat

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Schwarzes Loch bei Google Maps: Was es mit dem seltsamen Bild auf sich hat

Eine kuriose Entdeckung auf Google Maps sorgt aktuell im Internet für Gesprächsstoff. Ein eigenartiges Gebilde im pazifischen Ozean wird für ein schwarzes Loch gehalten. Wir erklären, was wirklich dahinter steckt.

Ein seltsam anmutendes Gebilde bei Google Maps sorgt derzeit für Diskussionen im Internet. Unter den Koordinaten -10.063277147623694, -152.3110748949069 findet man ein dunkles Dreieck mitten im pazifischen Ozean. Auf «reddit» fragen sich viele User was es mit diesem Dreieck auf sich hat.

Manche sagen, dass es viel zu dunkel ist, um eine Insel zu sein. Andere sehen darin eine Art Abfluss oder Loch. Ein anderer User bemerkte scherzhaft, dass es sich wohl um ein Gitarrenplektrum von Gott handeln müsse.

Zur Web-App: Google Maps – Kartenradiusrechner

Schwarzes Loch bei Google Maps ist in Wirklichkeit eine Insel

4b00e5839c174ef1 - Schwarzes Loch bei Google Maps: Was es mit dem seltsamen Bild auf sich hatgif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Schwarzes Loch bei Google Maps: Was es mit dem seltsamen Bild auf sich hat
Dieses Dreieck sorgt im Internet aktuell für Diskussionen.

Google Maps

In Wahrheit ist die Lösung aber ganz einfach. Es handelt sich um die unbewohnte Vostock-Insel. Diese gehört zum Inselstaat Kiribati. Sie ist ein Überbleibsel früherer vulkanischer Aktivität.

Da die Insel unbewohnt ist und auch sonst kaum Menschen dort sind, konnten sich Flora und Fauna nahezu ungestört ausbreiten. Das sorgt auch für die dunkle Farbe auf Google Maps. Die gesamte Insel ist nämlich dicht mit Pisonia-Bäumen bewachsen.

#contentad-top-adsense-1 { margin: 0; }
Updated: 26. Oktober 2021 — 07:51

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .