Lichtmangel vorbeugen: Tageslichtlampen im Check


Ersetzen im Winter die Sonne: Tageslichtlampen können die winterlich trübe Laune heben.

GettyImages / Rocky89

Wenn im Herbst und Winter das Tageslicht knapp und die Laune düster wird, ist eine Tageslichtlampe Gold wert. Wir stellen vier empfehlenswerte Lampen vor.

Im Herbst und Winter schlagen vielen Menschen nicht nur die sinkenden Temperaturen aufs Gemüt, auch Lichtmangel macht Ihnen zu schaffen. Während im Frühling und Sommer die Sonne wärmend und hell vom Himmel scheint, versteckt sie sich im Herbst und Winter oft hinter dicken Wolken und bereits am frühen Abend hinter dem Horizont. Die Folgen, mit denen viele Menschen zu kämpfen haben: Müdigkeit und Abgeschlagenheit bis hin zu depressiven Verstimmungen.
Eine gute Tageslichtlampe kann hier für Abhilfe sorgen. Sie imitiert das Licht der Sonne und hellt so buchstäblich auch die Stimmung auf. Wir haben uns vier empfehlenswerte Tageslichtlampen angesehen, verschweigen aber auch die Nachteile nicht.

4 Tageslichtlampen im Vergleich

So wird eine Tageslichtlampe richtig verwendet

Wer sich eine Lichtdusche gönnen möchte, sollte möglichst nah an die Tageslichtlampe heranrücken. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass einem die Lampe nicht direkt in das Gesicht scheint, also nicht blendet. Am besten steht die Tageslichtlampe somit seitlich auf dem Schreibtisch. So kann das Licht, das die Strahlen der Sonne imitiert, am besten dafür sorgen, dass der Körper die Melatonin-Produktion, die uns schlapp und lustlos macht, herunterfährt. Stattdessen wird durch den Einfluss der Lampe die Ausschüttung des Botenstoffes Serotonin angekurbelt. Und der sorgt für Energie und gute Laune.
Wer richtig nah an der Lampe sitzt, kann diesen Effekt schon nach 30 Minuten erreichen. Steht die Lampe weiter entfernt, kann es deutlich länger dauern, bis sie ihre wohltuende Wirkung entfaltet.
Wer sich mit einer Tageslichtlampe verwöhnen will, sollte das am besten in den frühen Morgenstunden tun. Denn in den Abendstunden kann der aufmunternde Effekt dieser Geräte durchaus zu Schlafstörungen führen. Um in den vollen Genuss der positiven Effekte einer Tageslichtlampe zu kommen, muss sie zudem regelmäßig eingesetzt werden. Studien belegen, dass nach etwa einer Woche bei täglicher Anwendung eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden bemerkt werden kann.
Anders als Sonnenstrahlen kurbelt eine Tageslichtlampe allerdings nicht die Vitamin-D-Produktion im Körper an. Sollte sich das seelische Wohlbefinden trotz längerer Anwendung einer Lichtdusche nicht bessern, könnte das also auch an einem Vitamin-D-Mangel liegen. Ein Test beim Hausarzt verschafft Klarheit. Der Mediziner kann dann mit entsprechenden Medikamenten für Ausgleich sorgen.
* Dieser Beitrag wurde von CHIP erstellt und basiert auf den Ergebnissen des Artikels «Die beste Tageslichtlampe» von AllesBeste, geschrieben von Doreen Menz und Stefan Schmid. Dem Inhalt liegt die Version vom 23.05.2022 zugrunde. Das CHIP-Testcenter war in die Untersuchung nicht involviert.
#contentad-top-adsense-1 { margin: 0; }

Updated: 21. September 2022 — 11:16

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .