OpenAI: 6 Tipps für bessere ChatGPT-Ergebnisse

Smartphone in Hand mit ChatGPT Schriftzug OpenAI Grafik im Hintergrund

OpenAI hat einen Leitfaden veröffentlicht, der sechs praktische Tipps bietet, wie die Ergebnisse von großen Sprachmodellen verbessert werden können. Außerdem können Chats bei ChatGPT jetzt archiviert werden.

OpenAI hat kürzlich auf dem eigenen Blog einen Leitfaden zum Prompt Engineering veröffentlicht, der Strategien und Taktiken für die effektive Nutzung von großen Sprachmodellen, wie beispielsweise GPT-4, aufzeigt. Diese Methoden sind darauf ausgerichtet, präzisere und qualitativ hochwertigere Ergebnisse zu erzielen. Hier sind sechs Tipps, die auch dir in der Kommunikation mit ChatGPT und Co. helfen können:

1. Klare Anweisungen geben

Die Präzision der Anweisungen ist entscheidend für die Ergebnisse. KI-Modelle können keine Gedanken lesen und wissen nicht im Voraus, was Nutzer:innen wollen. Daher ist es ratsam, klare und detaillierte Anweisungen zu geben. Dies umfasst beispielsweise die Festlegung von Antwortlängen und die Verwendung von Trennzeichen, um verschiedene Teile der Eingabe klar zu kennzeichnen. 

2. Bereitstellung von Referenztexten

Die Large Language Models können bei bestimmten Themen auch mal irren. Um falsche Antworten zu minimieren, kann das Bereitstellen von Referenztexten dem Modell helfen, genaue Informationen zu generieren. Dies ist insbesondere bei abstrakten oder zitatspezifischen Anfragen hilfreich.

3. Unterteile komplexe Aufgaben

Die Zerlegung komplexer Aufgaben in einfachere Teilaufgaben kann die Fehlerquote reduzieren. Dies ermöglicht eine effizientere Verarbeitung und genauere Ergebnisse, insbesondere bei langen Dialogen oder umfangreichen Dokumenten. Darüber hinaus können komplexe Aufgaben oft als ein Arbeitsablauf von einfacheren Aufgaben neu definiert werden, wobei die Antworten früherer Aufgaben verwendet werden, um die Eingaben für spätere Aufgaben zu konstruieren. 

4. Dem Modell Zeit zum Nachdenken geben

Ähnlich wie Menschen, machen auch KI-Modelle mehr Denkfehler, wenn sie unter Zeitdruck stehen. Nutzer:innen können dem Sprachmodell Zeit geben, um über die Antwort nachzudenken. Das Modell kann so seine eigene Lösung erarbeiten, bevor es zu einer Schlussfolgerung kommt. 

5. Externe Tools verwenden

Kompensiere mögliche Schwächen der Sprachmodelle durch die Integration externer Tools. Text-Retrieval-Systeme oder Code-Ausführungsmaschinen wie der Code Interpreter von OpenAI können dazu beitragen, bestimmte Aufgaben effizienter und genauer zu lösen und bei der Generierung von Code zu unterstützen. 

6. Änderungen systematisch testen

Veränderungen in den Prompts können manche Ergebnisse verbessern, manche jedoch auch verschlechtern. Dies sollte von Nutzer:innen systematisch getestet werden.

Die sechs Tipps bieten Usern eine solide Grundlage für die Optimierung der Interaktion mit KI-Sprachmodellen. Beispiele zu den einzelnen Tipps gibt OpenAI auf dem eigenen Blog.

Archivieren von Chats mit ChatGPT

OpenAI hat kürzlich eine praktische Funktion zu ChatGPT hinzugefügt. Auf der Plattform X teilte das Unternehmen das neue Feature.

Ab sofort können Nutzer:innen ihre Chats mit ChatGPT archivieren, was bedeutet, dass sie aus der Seitenleiste entfernt werden, ohne gelöscht zu werden. Die archivierten Chats können in den Einstellungen eingesehen werden. Diese Funktion ist derzeit für Web und iOS verfügbar.

Nutzst du regelmäßig ChatGPT, Google Bard und Co.? Schreib es uns gerne in die Kommentare.


Nach kurzem Stopp:

OpenAI ermöglicht wieder Anmeldungen für ChatGPT Plus